TronicDrive - der Fahrradmotor zum Nachrüsten - Das Ding des Jahres

  • Hallo zusammen,


    was haltet ihr von TronicDrive ist sowas für euch interessant? Ich habe das ganze bei Das Ding des Jahres gesehen. Hier könnt Ihr euch das angucken: Youtube


    An sich finde ich das sehr praktisch und die technischen Daten hören sich auch gut an. Aber der Preis mit 3000 € doch etwas zu teuer.


    250 Watt Nabenmotor

    245 Wh Akku

    Reichweite 60 - 80 km

    25 km/h

    Steuerung per App

  • Das mit dem nachrüsten ist nicht mein Ding. Wenn ich mir mein altes Hollandrad ansehe mit den eher schlechten Bremsen bekomme ich Angst.

    Aber es gibt ja auch normal Räder mit einem stärkeren Rahmen und Bremsen die durchaus für die hohen Geschwindigkeiten ausgelegt sind. Soweit ich weiß, wurde in der Sendung von den Gründern erwähnt das der einfache Umbau trotzdem von einem Fachmann durchgeführt werden soll. Und spätestens der wird sich schon weigern ein altes Hollandrad umzurüsten ;)

  • Also 3000 € und dann nur ein Akku unter 500 Wh 8|. Also mal ehrlich, da bekommt man schon was Besseres KLICK 8) fürs Geld.

    Hinzu kommt, kein Händler würde den Umbau durchführen, ich hatte bevor ich mir mein erstes Pedelec kaufte mal vom Händler wissen wollen, (aus reiner Neugier) ob er mir ein bei ihm gekauftes MTB zum E-MTB umrüsten könne:/, dieser teilte mir mit das er es machen könne, jedoch mit einem Bein im Knast stehen würde. Ich wollte wissen warum, er erwiderte mir das aus dem MTB (Fahrrad) eine neue Fahrzeugklasse (Pedelec) entstehen würde. Außerdem würde er in diesem Moment zum Hersteller eines Pedelec werden und müsste Garantieren das Bremsen und Rahmen für die Belastungen die ein Pedelec ertragen können muss eine Betriebssicherheit garantieren müsse oder weshalb kommen die Räder (Prototypen) vor Produktionsstart auf dem Prüfstand.

    Außerdem hallte ich nichts von den Umbaukits, wozu wenn es doch Stylische qualitative hochwertige E-MTBs (auch preiswerte Klick Klick) mit Garantie und Großen Akkus :thumbup: zu kaufen gibt.


    Beispiel:

    Händler baut MTB auf Kundenwunsch zum Pedelec um. Glücklicher Besitzer düst durch die Gegend, Jahre oder auch 8000Km später, tritt Materialermüdung ein, der Rahmen bricht und es kommt zum Unfall mitten im Straßenverkehr. Der Gutachter stellt fest Pedelec Marke Eigenbau. Die Berechtigte Frage, wer hat es umgebaut? Der Besitzer? Oder eine Händlerwerkstatt? Nun wäre es der Besitzer, wäre es einfach nur Pech, denn der Besitzer ist dumm und unerfahren in dieser Materie. Aber erfährt die Polizei das es der Händler, war der, auf Kundenwunsch den Umbau durchgeführt hat, bekommt dieser Ärger vom Gesetzgeber, den der Händler, hatte das, Rad weder auf einen Teststand getestet, noch kann er eine Zertifizierung der Betriebssicherheit vorlegen, da kann er sich gleich einen Anwalt aufsuchen, den er hätte wissen müssen, das früher oder später Material Ermüdung eintreten könnte, er müsste auch ein Gutachten des Rahmenherstellers vorlegen können, dass das MTB für den Umbau geeignet gewesen sei und das kann er nicht.


    Nun, wer Zweifel hat oder meint es besser wissen^^ (Klugscheißen) zu müssen, kann ich ja gerne bei Gelegenheit beim Händler nochmal nachfragen was für Probleme/Ärger er bekommen würde, wenn er ein MTB zum Pedelec umbauen würde und des später kracht und seine Antwort auf meine Frage hier einstellen.

    Wo man lacht lass dich ruhig nieder, Böse Menschen lachen immer wieder.

    3 Mal editiert, zuletzt von YPS27 ()