E-BIKE Tuning

  • Ich meine das 25 für ein E-Bike schnell genug ist. Aber für sportliche Fahrer die zB ein E-MTB fahren ist das Problem, wenn es über 25 km/h hinaus geht wird es schwerer wie bei einem MTB ohne Unterstützung! Daran sollten die Hersteller arbeiten!

  • Wenn es eine Unterstützung bis 30 oder 32 geben würde, dann kämen weniger auf die Idee zu tunen. Auf meinem eMTB im Gelände reichen 25 km h aber auf der Straße könnte es etwas mehr sein. Dann würde man nicht so oft in dem Abregelbereich fahren und diese Wand spüren

  • Ich hoffe das jeder "Tuner" sich auch Gedanken über die Konsequenten macht. Wenn ich auf öffentlichen Strassen unterwegs bin (da ist das Tuning ohnehin verboten) hafte ich bei Unfällen mit meinem Privatvermögen. Wenn ich dabei einem dritten Schäden zufüge komme ich für alles auf (Operationen, Verdienstausfall,Reha,usw usw) eine abgeschlossene Privathaftpflichtversicherung wird dafür nicht aufkommen. Denkt bitte zunächst auch an die anderen.

  • Bei Privathaftpflicht. Kommt erst-mal die Versicherung auf und fordert es bei dir dann ein. Und selbst das nicht in voller Summe.

    Bei anmelden des Rades als Klein Kraft Rad, eben die entsprechenden Versicherung. Aber wieder mit dem Nachspiel der einfordern der Summe beim Schädiger.

    Das Opfer ist dabei fast immer bestens bedient.


    Unverantwortlich ist es generell ohne PH-Versicherung durch leben zu gurken.

    Diese Sorge muss man nicht erst mit "Rassen" auf dem ebike haben.

    Du kannst auch ein Unfall, erkenne den Sinn dieses Wortes, haben ohne Absicht ohne sorg/ verantwortungs-losigkeit dahinter.


    btw. 35km/h legal ist hier die Lösung.

  • Das die Privathaftpflicht aufkommt ist ein Wunschgedanke, aktuell kenne ich zwei Fälle da fließt gar nichts.Da kannst du mit Anwälten kommen, nichts ist.Du alleine bist dafür verantwortlich